Herzlich willkommen zum Tag der Archive 2022 in Düsseldorf!

Lernen Sie in den nächsten sieben Tagen ganz nach dem Motto des diesjährigen Tages der Archive “Fakten, Geschichten und Kurioses” aus den Düsseldorfer Archiven kennen.
Wir freuen uns, Sie bei Präsenz- und Online-Veranstaltungen begrüßen zu können und laden Sie herzlich ein, die Audiogramme und Clips anzuschauen.

In diesem Jahr gestalten diese Archive das Programm:

Archiv der ERGO Versicherungsgruppe
Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland
Archiv der Katholischen Kirche Derendorf-Pempelfort
Archiv des Jugendhauses Düsseldorf
Heinrich-Heine-Institut
Konzernarchiv der Henkel KG AG & CO KGaA
LVR-Zentrum für Medien und Bildung
Restaurierungszentrum der Landeshauptstadt Düsseldorf
Stadtarchiv der Landeshauptstadt Düsseldorf
Zentralarchiv der Rheinmetall AG

-mw-


 

Der Countdown läuft

In genau 24 Stunden startet das Programm des Tages der Archive in Düsseldorf 2022. Den Anfang macht das Stadtarchiv der Landeshautpstadt Düsseldorf mit dem ersten Audiogramm. Weitere Audiogramme anderer Archive folgen bis Freitag, 11. März.  Am Sonntag startet der “Tag der Archive för Pänz” mit Geschichten für Kinder. In der Woche vom 7. bis 11. März bieten verschiedene Archive Führungen an und … und … und
Schauen Sie selbst. Das Programm finden Sie rechts im Menü dieser Website.
-mw-


 

Das Programm wächst und wächst

Das Programm der Düsseldorf Archive zum Tag der Archive wächst und wächst.  Mit einem Klick können Sie schon einmal einen Blick hineinwerfen. Dazu einfach in der Menüleiste rechts auf das Bild unter “Programm 2022” klicken und stöbern.
Übrigens: Das Programm können Sie auch als App auf Ihr Handy laden. Alle Informationen dazu finden Sie im Programm-Kalender links unter “Info”.
-mw-


 

Tag der Archive för Pänz

Für alle Nicht-Düsseldorfer*innen zunächst die Übersetzung:  Tag der Archive für Kinder.

Für den “Tag der Archive för Pänz” haben die Düsseldorfer Archivar*innen Unterstützung bekommen: Laurenz. Er ist eine Staubmaus und sehr neugierig. Er will alles wissen: Was das für kleine gerahmte Bilder sind oder was mit den Schallplatten geschieht, was man macht, wenn ein Blatt gerissen ist oder warum die Archivarin so viele Bilder scannt … und die Düsseldorfer Archivar*innen geben Antworten.
Laurenz’ Entdeckungstouren durch die Archive sind im Video festgehalten und ab Montag, 7. März 2022 hier zu sehen.
-mw-

Foto: Archiv des Jugendhauses Düsseldorf


 

Man nehme – Sauerampfersuppe

Ein Rezept aus dem Jahr 1924

Die jungen Blätter des Auerampfers, der auf den Feldern wächst, werden gewaschen, in Streifen geschnitten und in einem Stich Margarine gedünstet. Dann tut man einen gehäuften Eßlöffel Mehl hinein, läßt es andünsten, füllt mit Milch auf, läßt alles unter beständigem Rühren gar kochen, würzt mit Salz und rührt vor dem Anrichten ein Ei an die Suppe.

aus: Knospen. Monatsschrift für katholische Jungmädchen 03/1924, S 31, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Man nehme – Gebratenes Kaninchen

Ein Rezept aus dem Jahr 1912

Man legt das Kaninchen einige Tage in Milch. Auch Sauermilch kann hierzu genommen werden. Vor dem Braten wird das Fleisch mit einem reinen Tuch abgetrocknet, mit feinen Speckstreifen gespickt, genau wie beim Hasen, mit Salz und Pfeffer eingerieben und in gutem, heißem Bratfett oder Speck unter häufigem Begießen dunkelbraun gebraten. Von Zeit zu Zeit gießt man ein wenig von der Milch hinzu und rührt nachher die Sauce mit einem Löffel Sahne ab. Will man keine Sahne verwenden, so kann man auch durch einen Löffel Weißwein den Geschmack bedeutend verbessern, oder man würzt mit Wacholderbeeren, Zitronensaft, Nelken und Lorbeer. Als Beigabe reicht man Kartoffeln mit grünem Salat. Natürlich kann letzterer auch fortbleiben.

aus: Der Kranz. Halbmonatsschrift für die katholische Mädchenwelt 11/1912, S. 212, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Man nehme – und genieße

Wie angekündigt, gibt es auf der Mittagskarte von Fleckenstein’s ein Gericht nach einem Rezept aus einem Archiv in Düsseldorf. Wir waren heute da und haben es uns schmecken lassen. Nach welchem Rezept gekocht wurde? Einfach hingehen und probieren. Das Gericht steht noch bis Samstag auf der Speisekarte.
Maria Wego

 

 

 

 

Foto: privat


 

Man nehme – Hafergetränk

Ein Rezept aus dem Jahr 1909

Es ist ein vorzügliches, durststillendes Mittel und kann als Kaffeeersatz bestens empfohlen werden, doch ist seine Bereitung etwas umständlich. Man nimmt geschälte Haferkörner (in jedem größeren Kolonialwarenladen erhältlich), und zwar rechnet man auf 6 Liter Wasser 400 Gramm Hafer). Die Haferkörner läßt man in dem Wasser, dem man etwas Salz zusetzt, so lange kochen, bis sie geplatzt sind, gießt die Brühe durch ein reines Tuch und versüßt sie mit Zucker oder Honig. Dann läßt man sie nochmals aufkochen und füllt den Trank, wenn er nicht gleich gebraucht werden soll, in Gefäße, die man fest verschließt. Der Hafertrank wird von vielen Ärzten als ein Heilmittel mit überraschenden Erfolgen angewandt.

aus: Der Kranz. Halbmonatsschrift für die katholische Mädchenwelt 02/1909, S. 15, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Man nehme – Kohlschnitzel mit Bohnen

Ein Rezept aus dem Jahr 1920

Ein Wirsingkopf wird geschnitten, gewaschen und in Salzwasser abgekocht. 125 Gramm weiße Bohnen, die am Abend vorher eingeweicht und morgens weichgekocht worden sind, dreht man mit dem Kohl durch die Fleischhackmaschine. Unter diese Masse rührt man einige Schnitten eingeweichtes Brot, tut einen Stich ausgelassene Margarine oder Speckwürfel hinein, würzt mit Salz, Pfeffer, Majoran, einer feingeschnittenen, in dem Fett angebratenen Zwiebel und mischt alles gut untereinander. Von der Masse werden längliche Schnitzel geformt, die man in Fett auf beiden Seiten hellbraun bäckt. Man reicht Kartoffeln und Feldsalat dazu.

aus: Der Kranz. Monatsschrift für die katholische Mädchenwelt 01/1920, S. 21, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Man nehme – Kartoffelgerichte

Rezepte aus dem Jahr 1920

Kartoffelauflauf. Kartoffeln, in der Schale gekocht, werden geschält und in Würfel geschnitten. Man füllt sie in eine mit Margarine ausgestrichene Auflaufform. Milch, auch Magermilch kann verwendet werden, verrührt man mit einem Ei. Gießt sie über die Kartoffeln, würzt mit Muskat nd Salz, reibt ein Stückchen alten Käse darüber, legt obenauf kleine Flöckchen Margarine und schiebt die Schüssel in den Ofen. Man läßt den Auflauf ungefähr eine halbe Stunden backen.
Kartoffelkuchen mit Schnittlauch. Frisch gekochte Kartoffeln werden durch die Mühle gedreht und mit Salz, Muskat, etwas Milch und feingeschnittenem Schnittlauch zu einem Kloßteig verarbeitet. Man formt kleine Kuchen daraus, die man in Fett auf beiden Seiten hellbraun bäckt.
Kräuterkartoffeln. Petersilie, Kerbelkraut, Schnittlauch und Zwiebeln werden fein geschnitten und in Margarine angedünstet. Man tut einen Eßlöffel Mehl hinein, füllt mit etwas milch auf, läßt die Soße kochen und würzt mit Salz und Muskat. Dann schwenkt man die in der Schale gekochten, in Scheiben geschnittenen Kartoffeln hindurch.
Schweizer Kartoffeln. Ein Stückchen in Würfel geschnittener magerer Speck wir mit Mehl, feingeschnittener Zwiebel, einer Möhre, Sellerie und Petersilie angeröstet. Die in Scheiben geschnittenen rohen Kartoffeln legt man darauf, füllt Fleischwürfelbrühe und einen Guß Essig auf, würzt mit Salz und Pfeffer und läßt die Kartoffeln langsam wichdünsten.

aus: Der Kranz. Monatsschrift für die katholische Mädchenwelt 10/1920, S. 116, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Quo vadis Pfarrarchiv?

Wie kann die Überlieferung der katholischen Pfarrgemeinden sichergestellt werden? Dieser Frage ging am Dienstagabend im Maxhaus Dr. Joachim Oepen, Historisches Archiv des Erzbistums Köln, auf Einladung des Pfarrarchivs Hl. Dreifaltigkeit nach. Die Antwort lautet kurz zusammengefasst: Wo keine fachkundige ehrenamtliche Betreuung des Archivs möglich ist, können die Archivbestände in den nächsten Jahren nach und nach an das Historische Archiv des Erzbistums als Depositum abgegeben werden. Basis dafür ist ein Beschluss zur “Neuausrichtung der Pfarrarchivpflege”.  Weitere Informationen erteilt gern Sophie Wego, Archiv der Katholischen Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit (E-Mail).
Übrigens: Das Thema lockte auch Interessierte aus Monheim, Neuss und Kaarst zum Tag der Archive nach Düsseldorf.
Maria Wego

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r: Dr. Joachim Oepen, Dr. Anette Büttner, Sophie Wego
Foto: privat

 

 


 

Man nehme – Würstchen aus Bohnen

Ein Rezept aus dem Jahr 1919

 

 

125 Gramm Bohnen werden eingeweicht, gargekocht und nebst kalten gekochten Kartoffeln durch eine Fleischhackmaschine getrieben. Dann würzt man die Masse mit Salz, Pfeffer, Majoran, Maggiwürze und formt kleine Würstchen daraus, die man in Fett auf allen Seiten hellbraun bäckt.

aus: Der Kranz. Monatsschrift für die katholische Mädchenwelt 07/1919, S. 166, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf