Auch hier sind Archive gefragt: Tag des offenen Denkmals

Viele Informationen zu einem Gebäude wie Pläne und alte Fotos sind in den Archiven zu finden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass zum Tag des offenen Denkmals oftmals auf Archivgut zurückgegriffen wird. Ein Beispiel ist die Präsentation des von Bernhard M. Pfau entworfenen Jugendhauses Düsseldorf. Unter dem Titel „Ein Haus und seine Geschichte“ wurden für den Tag des offenen Denkmals 2020 zahlreiche Fotos zusammengestellt und sind weiterhin auf der Website zu sehen. In diesem Jahr wird dort eine Präsentation außergewöhnlicher Blickwinkel zu sehen sein (ab 12. September).
-mw-


 

Düsseldorfer Jahrbuch erschienen

Das Düsseldorfer Jahrbuch 91 (2021) schlägt auch in diesem Jahr wieder mit neun teils sehr umfangreichen Einzelbeiträgen einen weiten Bogen zu Themen der Düsseldorfer Stadtgeschichte vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Jetztzeit: Der frühere Düsseldorfer Stadtarchivar Clemens von Looz-Corswarem befasst sich eingangs ausführlich mit der Rolle Düsseldorfs und Jülich-Bergs als Handelsrivalen von Köln. „Düsseldorfer Jahrbuch erschienen“ weiterlesen

Ohne Archive undenkbar

Das gilt für viele Publikationen, vor allem für die, die sich mit historischen Themen befassen. Jüngstes Beispiel ist das gerade erschienene Buch von Bastian Fleermann „Ulmer Höh. Das Gefängnis Düsseldorf-Derendorf im Nationalsozialismus“. Auf über 400 Seiten wird das Schicksal der Männer und Frauen geschildert, die in der Zeit des Nationalsozialismus dort einsaßen. Ein großer Teil von ihnen waren politische Gefangene, Regimegegner oder aus rassistischen Gründen Verfolgte.
Weitere Informationen zum Buch sind auf der Seite des Droste-Verlages zu finden.
-mw-


 

Bundesweiter Digitaltag 2021

Insgesamt vier der über 2.000 Angebote des Digitaltags am 18. Juli 2021 stammten von Archiven, und eines davon wurde mit Hilfe zweier Düsseldorfer Archive* realisiert: „Werkstattgespräch – Katholische Archive in der digitalen Welt“.
Wer Interesse an den dort genannten Inhalten hat, findet die Linkliste in dem Blog Forum Archive KOD.
-mw-

*Archiv des Jugendhauses Düsseldorf,  Archiv der Katholischen Kirche Derendorf-Pempelfort


 

Von A wie Adada bis V wie Valentinianus: Die Münzsammlung der HHU

Kein Archiv, doch für alle Geschichtsinteressierten sehr spannend: Die Münsammlung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU). Sie umfasst ca 8.000 Originalmünzen und weitere ca. 15.000 numismatische Sammlungstücke. Teile der Sammlung sind seit 20. Mai 2021 über das neue ikmk-Portal recherchierbar. Es ist ein Verbundportal von 29 Einrichtungen aus Deutschland und Österreich und umfasst ca. 90.000 Stücke. Noch mehr aus der Düsseldorfer Sammlung ist in dem Digitalen Münzkabinett der HHU zu finden.
-mw-

Foto: Screenshot Website


 

Wissensdurst macht hungrig

Wenn Wissensdurst ins Archiv führt, will irgendwann der Magen gefüllt werden. Auch dafür gibt es Tipps in den Düsseldorfer Archiven, wie die Reihe „Man nehme …“ zum Tag der Archive 2020 eindrücklich bewies.
Schauen Sie doch einfach unter dem Suchbegriff  Rezepte in diesem Blog nach und lassen sich inspirieren.
Wir wünschen guten Appetit!
-mw-


 

Fortuna 95: Zum Jubiläum ein Buch und ein Film

Ein Blick in die Geschichte des Sportvereins Fortuna 95 ist nicht nur für Sportfans spannend, sondern auch für alle, die sich für die Geschichte Düsseldorfs interessieren. Anlässlich des 125-jährigen Bestehens hat „die Fortuna“ eine Jubiläumsschrift und einen Film erstellt, die über den Webshop des Vereins zu beziehen sind.
-mw-

Foto: Screenshot der Website


 

Kann ich ins Archiv? – Ja, aber …

Grundsätzlich sind die Düsseldorfer Archive öffentlich zugänglich. Derzeit gilt aber wie überall die Einschränkung: sofern es die Pandemielage und die staatlichen Vorschriften zulassen. Daher sind Archivbesuche nicht spontan möglich. Schauen Sie auf den Websites der Archive nach und nehmen Sie vor Ihrem Besuch auf jeden Fall Kontakt mit dem Archiv auf. Auch wenn die Lesesäle geschlossen sind, sind die Archivar*innen selbstverständlich weiterhin für Sie da!
-mw-


 

Los geht’s für den Tag der Archive 2022

„Kinder, wie die Zeit vergeht.“ Das dachten die Düsseldorfer Archviarinnen und Archivare als sie diese Woche zusammenkamen, um den Tag der Archive 2022 vorzubereiten. Nach einem kurzen, positiven Rückblick auf den Tag der Archive im vergangenen Jahr, wurde für 2022 „gebrainstormt“. Die Ideen werden in den nächsten Wochen weiterentwickelt und konkretisiert. Sicher ist erstens, dass der Tag der Archive 2022 digitaler werden wird und zweitens, dass Sie sich wieder auf ein spannendes und abwechslungsreiches Programm freuen können.
-mw-


 

Online-Gesprächsrunde für Interessierte und Neugierige

Gute Nachrichten: Archivfans müssen nicht bis zum Tag der Archive 2022 warten. Im Juni 2021 findet der Digitaltag statt.
Hier ein Angebot mit Düsseldorfer Beteiligung:

Werkstattgespräch – Katholische Archive der AGAUE in der digitalen Welt
oder: Was Sie schon immer über Archive wissen wollten, sich aber nicht zu fragen trauten
Freitag, 18. Juni 2021 – 16:00 – 17:00 Uhr

Eine Online-Gesprächsrunde für Interessierte und Neugierige mit Informationen aus erster Hand
– Frieder Mari-Zeller, Archiv des Kindermissionswerkes ‚Die Sternsinger‘ und missio Aachen
– Maria Wego, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf
– Sophie Wego, Archiv der Katholischen Kirche Derendorf-Pempelfort (Düsseldorf)

Hier geht’s zum Online-Konferenzraum
https://us02web.zoom.us/j/84769656417?pwd=R0NEZld0SzFCbXk5RzJ6VE9XVTREZz09 Meeting-ID: 847 6965 6417
Kenncode: 174085


 

Man nehme – Sauerampfersuppe

Ein Rezept aus dem Jahr 1924

Die jungen Blätter des Auerampfers, der auf den Feldern wächst, werden gewaschen, in Streifen geschnitten und in einem Stich Margarine gedünstet. Dann tut man einen gehäuften Eßlöffel Mehl hinein, läßt es andünsten, füllt mit Milch auf, läßt alles unter beständigem Rühren gar kochen, würzt mit Salz und rührt vor dem Anrichten ein Ei an die Suppe.

aus: Knospen. Monatsschrift für katholische Jungmädchen 03/1924, S 31, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Man nehme – Gebratenes Kaninchen

Ein Rezept aus dem Jahr 1912

Man legt das Kaninchen einige Tage in Milch. Auch Sauermilch kann hierzu genommen werden. Vor dem Braten wird das Fleisch mit einem reinen Tuch abgetrocknet, mit feinen Speckstreifen gespickt, genau wie beim Hasen, mit Salz und Pfeffer eingerieben und in gutem, heißem Bratfett oder Speck unter häufigem Begießen dunkelbraun gebraten. Von Zeit zu Zeit gießt man ein wenig von der Milch hinzu und rührt nachher die Sauce mit einem Löffel Sahne ab. Will man keine Sahne verwenden, so kann man auch durch einen Löffel Weißwein den Geschmack bedeutend verbessern, oder man würzt mit Wacholderbeeren, Zitronensaft, Nelken und Lorbeer. Als Beigabe reicht man Kartoffeln mit grünem Salat. Natürlich kann letzterer auch fortbleiben.

aus: Der Kranz. Halbmonatsschrift für die katholische Mädchenwelt 11/1912, S. 212, Archiv des Jugendhauses Düsseldorf